Langjährige Expertise und Wissen auf den Punkt gebracht

Kernkompetenzen

Nicht jeder Angestellte unterliegt der Sozialversicherungspflicht und hat für seine Beiträge zur Renten-, Arbeitslosen- und Krankenversicherung tatsächlich einen Leistungsanspruch. Gesellschafter, Geschäftsführer, faktische Geschäftsführer, mitarbeitende Familienangehörige oder auch Vorstände können nicht grundsätzlich aus ihrer Tätigkeit sicher sein, ob tatsächlich eine Sozialversicherungspflicht bestand oder aber auch besteht. Insolvenz- und Arbeitslosengeld, Erwerbsminderungsrente und vorgezogene Altersrente können mangels verbindlich festgestellter Sozialversicherungspflicht verweigert werden. Dabei handelt es sich nicht um Einzelfälle. Bereits die Bundesregierung schätzt, dass rund 1,5 Mio. mitarbeitende Familienangehörige in Deutschland keinem verbindlich geklärten Sozialversicherungsstatus unterliegen. Prüfen Sie mit uns Ihren Sozialversicherungsstatus. Zu Unrecht gezahlte Beiträge lassen sich ganz oder teilweise erstatten oder umwandeln. Für die Zukunft kann eine Sozialversicherungsfreiheit festgestellt werden, so dass Sie keine Sozialversicherungsbeiträge entrichten müssen. Wir beraten Sie umfassend und erarbeiten gemeinsam mit Ihnen eine individuelle Lösung, welche Ihren Erfordernissen und Wünschen entspricht.

Nicht jeder Selbstständige muss auch wirklich keine Sozialabgaben leisten. Ob Handwerksmeister, Landwirte, Gärtner, Künstler, Publizisten oder Selbstständige mit nur einem Auftraggeber – im Dickicht zwischen ungeschriebenen Voraussetzungen, Sonderregeln, Ausnahmetatbeständen und Verwaltungsvorschriften finden sich nur wenige zurecht. Eine böse Überraschung erleben dabei Betroffene zunehmend in Form einer Betriebsprüfung, wobei Beitragsnachforderungen von Sozialversicherungsbeiträgen in fünf- oder sechsstelliger Höhe keine Seltenheit sind. Wir übernehmen für Sie die zukunftssichere Gestaltung und die rechtssichere Bewältigung der Vergangenheit.

Nicht jeder Auftragnehmer, der Rechnungen stellt, wird auch von den Sozialversicherungsträgern als „Selbständiger“ akzeptiert. Schnell wird aus dem vermeintlichen Auftraggeber ein Arbeitgeber, der sich womöglich mit erheblichen Beitragsnachforderungen oder gar Strafverfahren konfrontiert sieht. Honorarärzte und Pflegekräfte, Schreibbüros, Kurierfahrer, Computerwartung, Sekretariatsservice oder andere Dienstleister werden immer häufiger rückwirkend zu „Arbeitnehmern“ erklärt. Wir schaffen von Anfang an ein sicheres Fundament – wenn Sie uns rechtzeitig beauftragen. Und auch in bereits laufenden Verfahren lässt sich zumindest allzu Schlimmes mildern. Mit unserer Expertise und langjährigen Erfahrung führen wir das Verwaltungsverfahren und klagen notfalls durch alle Instanzen. Wir verhandeln mit den Sozialversicherungsträgern, finden Lösungen und schaffen für Sie Rechtssicherheit.
Darüber hinaus begutachten und sanieren wir betriebliche Altersvorsorgemaßnahmen, erstellen und überprüfen Betriebsvereinbarungen, beraten im Fall - auch langfristig - geplanter Übernahmen und unternehmerischen Nachfolgeregelungen und stehen mit dem vollständigen Dienstleistungsportfolio einer Rechtsanwaltsgesellschaft zur Verfügung.